Leuchtdichtemessung

Die Anforderungen an die Beleuchtung eines Tunnels werden durch die Eigenschaften des menschlichen Auges bestimmt. Die Tunnelbeleuchtung muss so geregelt werden, dass Fahrer sowohl bei Tag als auch bei Nacht sich sicher einem Tunnel nähern, ihn durchfahren und verlassen können. Besonders bei Tageslicht kann sich das menschliche Auge erst langsam an das niedrigere Beleuchtungsniveau im Tunnel gewöhnen. Die Beleuchtung der Einfahrt ist also so zu regeln, dass Fahrer Hindernisse im Tunnel rechtzeitig erkennen und anhalten können.

Die Erkennbarkeit von Fahrzeugen und Hindernissen folgt dem menschlichen Helligkeitsempfinden. Dieses hängt von den Beleuchtungsverhältnissen und den Reflexionseigenschaften der Fahrbahnoberfläche und der Tunnelwände ab. Die Leuchtdichte beschreibt, was Menschen als Helligkeit wahrnehmen und ist somit die maßgebliche Regelgröße für die Anpassung der Tunnelbeleuchtung an die Umgebungslichtverhältnisse.

Wie eine Tunnelbeleuchtung auszulegen und zu regeln ist, wird in internationalen und nationalen Richtlinien und Normen beschrieben:

  • CIE 88:2004 Guide for the lighting of road tunnels and underpasses
  • CEN Report CR 14380 Lighting applications – Tunnel lighting
  • DIN 67524 Beleuchtung von Straßentunneln und Unterführungen (DE)
  • RVS 09.02.41 Tunnelausrüstung Lichttechnik Beleuchtung (AT)

Wenn die Messung von Leuchtdichten vorgesehen ist, erfolgt diese mit Leuchtdichtekameras, die vor dem Portal und gegebenenfalls auch im Tunnel montiert werden.

Angebot anfordern

Wollen Sie ein Angebot für eines unserer Produkte anfordern?

Dann klicken Sie bitte hier und hinterlassen Ihre Daten. Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.

t/LUM-A Leuchtdichtekamera

  • Zoomoptik zur Einstellung des Messfeldes
  • Sensor mit V(λ) Filter und Siliziumelement
  • Temperatur- und langzeitstabiler Fotostromverstärker in Live-Zero-Technik
  • Beheiztes Gehäuse in Schutzart IP 65 aus Polycarbonat oder aus rostfreiem Edelstahl 1.4571
  • Elektronisch geregelte Heizung und Temperaturüberwachung
  • Befestigungsflansch zur Einstellung des erforderlichen horizontalen und vertikalen Neigungswinkels
  • Störmeldung als potenzialfreier Öffner
  • Optionaler, zweiter Messbereich zur besseren Auflösung bei niedrigen Leuchtdichten
  • Überspannungsschutz

Downloads

Produktinfo DE (PDF, 570 kB)
Produktinfo EN (PDF, 570 kB)

Teilen

Montageorte der Leuchtdichtekameras

1
2
3
1

Leuchtdichtekamera L20

Die Leuchtdichtekamera wird möglichst im Abstand der Anhaltestrecke vor dem Portal montiert. Sie nimmt die mittlere Leuchtdichte des Gesichtsfeldes des Fahrers mit einem Bildwinkel von 20º auf. Wird die Kamera nicht im Abstand der Anhaltestrecke aufgestellt, so kann der Bildwinkel über die Zoomoptik angepasst werden.

2

Leuchtdichtekamera Lfe

Die Leuchtdichtekamera wird an der Tunnelwand montiert und auf die Fahrbahn ausgerichtet. Sie nimmt die Leuchtdichte Lfe im ersten Teil der Einsichtsstrecke auf.

3

Leuchtdichtekamera Lfi

Die Leuchtdichtekamera wird an der Tunnelwand montiert und auf die Fahrbahn ausgerichtet. Sie nimmt die Leuchtdichte Lfi in der Innenstrecke auf.